appointmed

appointMeet: Zu Gast bei Matthias Pakosta

Osteopath, Physiotherapeut und Podotherapeut Matthias Pakosta im Interview

Wir sind zurück in Wien. Genau genommen sind wir heute zu Gast bei Matthias Pakosta in seiner Praxis im 9. Bezirk. Er ist selbständiger Osteopath, Physiotherapeut und Podotherapeut. Er erzählt uns heute im Interview was seine Hauptbeweggründe für appointmed waren und wie das System nicht nur ihm, sondern auch auch seinen Patienten das Leben erleichtert.

Hallo Matthias! Fangen wir vielleicht am Anfang an; wie bist du auf uns aufmerksam geworden?

Die kurze Geschichte: Thomas Kundegraber hat mir appointmed empfohlen. Die längere Geschichte: Die Registrierkassenpflicht.

Ich habe schlechte Erfahrungen mit Erlagscheinen gemacht. Es haben nicht immer alle Patienten rechtzeitig bezahlt und ich musste ihnen oft hinterherlaufen. Deswegen habe ich meine Patienten gebeten, auf Barzahlung umzusteigen. Das hat auch bis zur Einführung der Registrierkassenpflicht problemlos geklappt. Dann musste ich mich, wie viele andere auch, um eine passende Lösung umsehen. Abgesehen von Thomas Tipp war appointmed auch sehr gut im Internet vertreten. Die Website hat auf mich einen sehr guten Eindruck gemacht. Ich bin kein IT-Mensch. Für mich muss Software einfach und intuitiv sein.

“Der Übergang zu appointmed und der integrierten Registrierkasse war super unkompliziert.”

Hast du vorher auch andere Software-Lösungen ausprobiert?

Ja, ich hatte zuvor eine Software der Physioaustria, die “von Physiotherapeuten für Physiotherapeuten” entwickelt wird. Das hat grundsätzlich auch gut funktioniert, nur war die Übertragung auf den Mac problematisch. In anderen Worten: Unter Mac OS lief das Programm nicht. Ich habe versucht, das Problem mit Hilfe eines Mac-Spezialisten zu lösen. Leider hat sich dann aber keine der zwei Parteien dafür verantwortlich gefühlt, mein Problem zu lösen. Mit der Registrierkassenpflicht war dann schlussendlich der Punkt erreicht, an dem einfach eine andere, zukunftssichere Lösung her musste.

Matthias Pakosta im Interview mit Paul

Matthias Pakosta im Interview mit Paul

Ich hoffe appointmed wird deinen Ansprüchen nun gerecht…!?

Ich erwarte von mir viel und ich erwarte von anderen viel. (lacht) Und es muss immer auf einer Augenhöhe passieren. Was mich bei den anderen gestört hat war, dass es sehr lange gedauert hat, bis auftretenden Probleme gelöst wurden. Ich arbeite in meiner Praxis einen Termin nach dem anderen ab, da habe ich nicht die Zeit, mich intensiv mit einem Problem auseinanderzusetzen. Außerdem habe ich kein Sekretariat, das mir diese Arbeit abnehmen könnte. Wenn ich also Hilfe brauche, muss es schnell gehen.

“Der appointmed Support reagiert einfach irrsinnig schnell.”

Mario war bei jeder Anfrage immer gleich zur Stelle, oder ich habe die Lösung in eurem Hilfe & Support Center gefunden.

Es freut uns natürlich sehr, dass dir unser Support so gefällt…

Ja. So wie ihr ausgezeichneten Service für mich anbietet, so kann ich auch ausgezeichneten Service für meine Kunden anbieten.

Ein hervorragender Tipp von euch war, dass man Zahlungsbelege und Rechnungen auch per E-Mail versenden kann. Dadurch konnte ich mir die ganzen Papierzettel und die Anschaffung eines Bondruckers sparen. Ich habe am Tag zirka 20 Patienten. Da käme im Laufe eines Monats ganz schön viel Papier zusammen. Ich brauche zum Beispiel eine Rechnung für mich, eine für den Patienten und eine für meinen Steuerberater… Das spare ich mir nun alles.

“Das Papierchaos ist weg und ich hatte bis jetzt keinen Patienten ohne E-Mail Adresse; und die sind teilweise bis zu 80 Jahre alt.”

Seit ich appointmed benutze, habe ich nur einmal einen Beleg ausdrucken müssen. Die Sammelrechnung bekommen meine Patienten ohnehin am Ende des Monats.

Gibt es noch etwas, das dir die Arbeit erleichtert?

Matthias schätzt den Service, den er seinen Patienten durch appointmed bieten kann

Matthias schätzt den Service, den er seinen Patienten durch appointmed bieten kann

Ja auf jeden Fall: Die Mobilität, die ich mit appointmed habe. Egal ob ich im Ausland oder sonst irgendwo bin; wenn ein Patient eine Rechnung haben möchte, kann ich mich einloggen und ihm diese jederzeit zur Verfügung stellen. Ich schicke ihm die Rechnung per E-Mail und er leitet sie einfach an die Krankenkasse weiter. Das ist ein Service, den ich meinen Patienten aufgrund von appointmed anbieten kann.

In Ergänzung zu der Einfachheit der Einreichung ist es auch so, dass die Wiener Gebietskrankenkasse die elektronische Einreichung von Rechnungen inzwischen bevorzugt.

“Die Bearbeitung geht somit schneller und der Patient kommt schneller zu seinem Geld.”

Erst vor kurzem hat mir eine Patientin erzählt, dass sie anstatt drei Monate, diesmal nur wenige Tage auf ihr Geld gewartet hat.

Zum Schluss noch etwas was du unseren Lesern mitgeben möchtest?

“appointmed ist für mich der ‘Rolls Royce’ unter den Registrierkassen.”


Steckbrief

Die wichtigsten Infos zu Matthias Pakosta findest du im folgenden, kompakten Steckbrief:

Name: Matthias Pakosta
Teamstärke: Einzelunternehmer in einer Gruppenpraxis
Angebot: Osteopathie, Physiotherapie und Podotherapie
Standort: 1090 Wien, Alser Straße 28 – +43 699 11555298
Website: http://www.sportordination.com/team/matthias-pakosta
Bei uns seit: Dezember 2015

Photo Credits:
sportordination.com

Teile diesen Artikel mit Freunden!

Warum appointmed?Nachdenklicher Smiley

Du bist auf der Suche nach einem Programm für Deine Termine, Patienten und Rechnungen?
Dann ist appointmed für Dich genau das Richtige!

 

Übersicht aller Funktionen
oder kostenlos testen