Das appointmed Team wieder auf Workation: Köszönöm Balaton!

Lesedauer: 6:00 Minuten
appointmed auf Workation am Balaton in Ungarn

Nachdem unsere erfolgreiche, erste Workation im Jahr 2019 auf Mallorca schon eine Weile her ist, wurde es Zeit für eine Fortsetzung. So hat es uns dieses Jahr nach Ungarn, an den Balaton verschlagen. Wieder war die Idee, das ganze Team an einem inspirierenden Ort zu versammeln und in Ruhe, fokussiert an unterschiedlichen Projekten zu arbeiten. Ganz ohne die herkömmlichen Ablenkungen des Alltags…

In diesem Beitrag wollen wir euch einen Einblick in diese Woche geben und was wir daraus für die Zukunft gelernt haben. Vielleicht ist auch der ein oder andere Tipp für eure eigene Workation dabei!?

First things first: Was ist eine Workation?

Es ist eigentlich ganz schnell erklärt: Eine Workation verbindet Arbeit (“Work”) mit Urlaub (“Vacation”).

Als 100 % Remote-Unternehmen, in dem das Team aktuell auf 3 verschiedene Städte in 2 Ländern aufgeteilt sind, haben wir kein gemeinsames Büro. Die Arbeit findet großteils im Home-Office statt.

Workations bieten uns die Möglichkeit, das ganze Team physisch zu versammeln. Neben regelmäßigen, virtuellen Meetings und Team-Events, ist das eine großartige Möglichkeit, Zeit mit den KollegInnen zu verbringen und gemeinsam an Neuem zu arbeiten.

Keine Eile: Zeiteinteilung is the Key!

Wenn ihr eine Workation machen wollt, dann plant dafür mindestens fünf volle Arbeitstage ein. An- und Abreise zählen nicht dazu. Vor allem dann nicht, wenn die gewählte Location eine längere Anreise erfordert. Vor Ort will man sich dann erst einmal einrichten, die Unterkunft und Umgebung erkunden, den Kühlschrank füllen oder mit den mitgereisten Vierbeinern ein “Walkie” machen.

Diese Warm-Up Phase braucht es unserer Meinung nach unbedingt, damit das Team richtig “ankommen” kann.

Natürlich kann es sein, dass einfach nicht mehr als 3-4 Arbeitstage möglich sind. Diese Erfahrung mussten wir dieses Jahr selbst machen. Es ließ sich einfach kein Fenster finden, an dem das ganze Team eine volle Woche Zeit hatte. So mussten wir die Workation kürzer anlegen als ursprünglich geplant. Aufgrund der An- und Abreise und des vierteljährigen Strategy Workshops, den wir aus “Effizienzgründen” ebenfalls unterbringen wollten und der uns fast einen ganzen Tag gekostet hat, blieben nur noch vier vollwertige Arbeitstage übrig.

Die passende Unterkunft für eine Workation.

Ein guter Ort zum Arbeiten muss weder teuer noch exklusiv sein.

Bevor ihr euch für eine Unterkunft entscheidet, solltet ihr euch vergewissern, dass es dort genügend Platz für das ganze Team gibt. Idealerweise gibt es einen großen Tisch oder sogar einen separaten Co-Working Bereich, in dem ihr alle gemeinsam arbeiten könnt. So könnt ihr euch gegenseitig unterstützen und gleichzeitig von der sozialen Komponente profitieren. Rückzugssorte wie zB ein Balkon, Garten oder ein separates Zimmer sind von Vorteil, wenn KollegInnen ungestört arbeiten oder telefonieren möchten.

Das appointmed Development TeamCheckt unbedingt auch die Internetverbindung. Innerhalb der EU kann man zwar jederzeit auf einen mobilen Hotspot – inzwischen glücklicherweise ohne teures Roaming – ausweichen, das ist aber nicht immer die beste Lösung. Neben der Geschwindigkeit ist nämlich auch die Stabilität der Verbindung essentiell. Diese Lektion mussten wir heuer selbst lernen. Nach der Fertigstellung eines Updates, konnte dieses aufgrund von schlechter Stabilität, Geschwindigkeit und hoher Latenz nicht veröffentlicht werden. So musste das Update bis nach der Workation warten – dumm gelaufen!

Klärt daher die örtlichen und technischen Gegebenheiten noch vor der Buchung mit eurem Gastgeber ab. Lest euch unbedingt auch die Bewertungen eurer Vormieter aufmerksam durch, falls ihr euch zB in einem Airbnb niederlasst.

Die richtige Umgebung.

Informiert euch im Vorfeld auch über die Gegend, in die ihr reisen möchtet. Sucht ihr eher nach einem belebten Ort mit vielen Restaurants und Bars oder bevorzugt ihr eher etwas Abgelegenes mit mehr Ruhe? Am Balaton – abseits der High Season – war es ruhig. Sehr ruhig. Trotzdem fanden wir ausreichend Restaurants, die uns jeden Abend mit leckerem Essen versorgten.

Das appointmed Team beim gemeinsamen Essen

Die gemeinsame Anreise mit dem PKW stellte sich als Glücksgriff heraus. Zu Fuß wären die Wege einfach zu weit gewesen und den öffentlichen Nahverkehr kann man durchaus als “ausbaufähig” beschreiben.

Jetzt kommt noch ein essentieller Tipp: Denkt an Snacks! Und davon nicht zu wenig. Wenn man die ganze Zeit arbeitet, hat man neben den Hauptmahlzeiten einfach Lust zu naschen. Vor allem Nüsse und Obst – aber auch Chips, Gummibärchen und Energiedrinks – haben uns geholfen, das Energie-Level im grünen Bereich zu halten.

No hard feelings: Gemeinsam entspannt starten.

Wir empfehlen, Workshops – wie das oben erwähnte Strategie Meeting – oder andere wichtige Meetings unbedingt vor der Workation abzuhalten. Warum? Ganz einfach: Weil sie Zeit fressen und unter umständen emotionale Diskussionen beinhalten.

Da war vielleicht der Kommentar eines Kollegen im wöchentlichen Meeting, der Dich seither ärgert. Oder es gibt schon länger Spannungen zwischen der Produktplanung und dem Development… Das ist absolut normal!

Wo Menschen zusammen kommen, dort “menschelt” es…

Sprecht solche Themen im Team oder direkt mit den KollegInnen an und löst Konflikte. Das Letzte, was ihr wollt ist, dass während der gemeinsamen Woche eine angespannte Stimmung herrscht. Das kostet nur Zeit, Kraft und hält euch vom gemeinsamen Arbeiten am Produkt ab.

Work und Vacation im richtigen Verhältnis.

Ein wichtiger Punkt ist außerdem, sich nicht zu viel vorzunehmen. Natürlich möchte man die gemeinsame Zeit so effizient wie möglich gestalten. Denn wie oft sitzt man als Remote Unternehmen schon gemeinsam an einem Tisch? Ich kann’s euch sagen: Nicht oft.

Spannende Diskussionen am Lagerfeuer

Arbeit und Erholung sollten in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Zu viel Arbeit kann zu Stress und Überlastung führen, was die Leistungsfähigkeit mindert. Neben der Arbeit ist auch das “Socializen” im Team essentiell.

Unser Tipp: Plant bewusst Zeit für gemeinsame Aktivitäten abseits der Arbeit ein.

Wir waren zB mindestens einmal am Tag gemeinsam Essen und haben in der Mittagspause das ein oder andere Tischtennis-Match ausgetragen. Abends bestand die Challenge darin, ein Lagerfeuer zu entfachen, an dem wir dann gemeinsam in die Nacht philosophierten… Zu schnulzig? Egal; Lagerfeuer sind cool!

Außerdem hatten wir diesmal gleich zwei vierbeinige Begleiter dabei, die wir abwechselnd auf ein Walkie begleiten durften. So kamen auch die “Ich hätte gerne einen Hund, darf in der Wohnung aber keinen halten” People unter uns voll auf ihre Kosten. So waren unsere Tage im Endeffekt produktiv und gut ausbalanciert.

Apropos produktiv: Woran haben wir nun eigentlich gearbeitet?

Das Hauptaugenmerk lag dieses Jahr auf der Umstellung der Verrechnung von Leistungen von “Brutto inkl. Steuer” zu “Netto zzgl. Steuer”. Eine vermeintlich kleine Änderung, die jedoch große Auswirkungen auf viele Bereiche der App hat. Notwendig war sie vor allem als Vorbereitung für zukünftige Funktionen (wie zB der Integration des GOÄ Katalogs für Deutschland), die einen Leistungskatalog mit Nettopreisen erfordern.

Die Arbeitspakete  der Brutto/Netto Umstellung

Die Arbeitspakete der Brutto/Netto Umstellung

Die Vorarbeiten dieses Updates waren bereits geleistet. Aufgabe des Teams war es nun, ungewolltes Verhalten und “Bugs” in der Umsetzung ausfindig zu machen und zu korrigieren. Durch das 10-Augen-Prinzip traten einige Themen zum Vorschein, die auf kurzem Wege dokumentiert und von den Entwicklern schnell gefixt wurden.

Parallel dazu arbeiteten wir auch an den technischen und organisatorischen Vorbereitungen für die Änderung unserer Preise mit 1. November 2022. Nach dem Feinschliff des finalen Preismodells wurden sowohl die App, als auch die Website auf das neue Preisschema vorbereitet.

Conclusio

Rückblickend war unsere 2. Workation, trotz des engeren Zeitplans wieder ein voller Erfolg. Das Geplante wurde umgesetzt und wir sammelten eine Menge Erfahrungen für zukünftige Events dieses Kalibers.

Wir hoffen, dass euch dieser Artikel einen guten Einblick in das Konzept einer Workation gegeben hat und können euch nur empfehlen, selbst die Erfahrung zu machen. Wenn ihr dazu Fragen habt oder uns eure Ideen mitteilen wollt, freuen wir uns über eine E-Mail an info@appointmed.com.

Teile diesen Artikel mit Freunden!